Betriebliche Altersvorsorge (bAV) – der Altersarmut entkommen!

Trotz der zurzeit erfreulichen Meldung über eine Rentenanhebung, im Jahr 2015, bei der gesetzlichen Rentenversicherung, sollten Sie sich nicht über die Tatsachen hinweg täuschen lassen, dass das Risiko der Altersarmut damit gebannt wäre. Besteuerungsgrenzen und Freibeträge sinken bei den Altersbezügen dennoch weiter. Steigende Lebenshaltungskosten, insbesondere bei Lebensmitteln und vor allem bei den Energiekosten, kommen belastend hinzu. Das bedeutet für Sie, dass am Ende die Anhebungen bei der Altersrente nicht sonderlich spürbar sind.

Mit der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) können Sie,  individuell nach Ihren Bedürfnissen, dem entschieden entgegenwirken. Durch steuerlich „geförderte“ Beitragszahlungen wird diese Art der Rentenvorsorge auch bezahlbar. Beiträge, die beispielsweise über die Gehaltsumwandlung in eine Direktversicherung (DV) gezahlt werden, mindern das zu versteuernde Einkommen und sind zusätzlich weitestgehend von der Sozialversicherungspflicht befreit. (max. 4% der Beitragsbemessungsgrenze, 2014 max. Umwandlungsbetrag: 238,00€ monatlich) Diese „Einsparungen“ werden mit dem Beitrag „verrechnet“. Sie haben damit einen spürbar geminderten Beitrag, der Ihr Nettoeinkommen –  unter dem Strich – nur geringfügig schmälert. (je nach Beitragswunsch)

Nehmen Sie Ihre Altersvorsorge zusätzlich selber in die eigene Hand und entfliehen Sie der Altersarmut. Wer früh für einen angenehmen Ruhestand mit Hilfe der bAV vorsorgt, wird auch angenehm überrascht sein, wie gering der Aufwand für den soliden Baustein der Altersrente sein kann. Zögern Sie nicht zu lange. Kontaktieren Sie einen bAV-Berater Ihres Vertrauens und lassen Sie sich ganz individuelle Vorschläge berechnen.

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) – die 5 Formen der Durchführungswege:

  • Direktzusage. Der Arbeitgeber bildet Rückstellungen.  Die Geldanlage ist frei wählbar in der Art. Es besteht eine Beitragspflicht im Pensionssicherungsverein.
  • Unterstützungskasse. Ist Rückgedeckt oder „reservepolsterfinanziert“. Es wird formal kein Rechtsanspruch gewährt.  Es besteht eine Beitragspflicht im Pensionssicherungsverein.
  • Pensionskasse (PK): Ein selbständiges Versicherungsunternehmen. Die Einzahlungen sind steuerlich limitiert.
  • Direktversicherung (DV): Ein zugelassenes Produkt einer Lebensversicherungsgesellschaft. Seit 2005 hat dieser Durchführungsweg viele Ähnlichkeiten mit der Pensionskasse (insbesondere steuerlich).
  • Pensionsfonds (PF): In 2002 eingeführter Durchführungsweg, wobei eine hohe Aktienquote zulässig ist. Es besteht eine Beitragspflicht im Pensionssicherungsverein.

Text: Betriebliche Altersvorsorge (bAV)  – der Altersarmut entkommen!

[ARForms id=103]

2016-08-14T10:00:01+00:00