Call-Center-Branche will Transparenz erhöhen

Die Erwartungen an die 11. Call Center Convention am 9. Oktober in Wien sind hoch. Thomas Kloibhofer, Organisator und Vorstand der Competence Call Center AG, kann beim Expertengipfel einmal mehr mit einer Reihe von Branchenvertretern aus ganz Europa aufwarten. „Wir sind stolz darauf, hochkarätige Referenten aller europäischer Kundenzweige gewonnen zu haben. Ein Highlight für Manager und Entscheidungsträger aus der Call-Center-Welt wird hierbei die Podiumsdiskussion zum Thema ,Ehrenkodex vs. gesetzliche Regelung – Wie viel Regulierung braucht die Branche?‘ sein“, sagt Kloibhofer im pressetext-Interview. Da sich aktives Telefonmarketing als ein boomendes Geschäftsfeld etabliert hat, bedarf es einer Aufklärung über unseriöse Geschäftspraktiken. Erst auf diese Weise könne die Qualität sichergestellt und ein nachhaltiges Wachstum für die Branche ermöglicht werden, so Kloibhofer.
Besucher können sich dieses Jahr unter anderem auf diverse Impulsvorträge des türkischen Mobilfunkanbieters Avea, des Internet-, TV- und Telefonie-Spezialisten UPC Ungarn oder des belgischen Finanzdienstleisters KBC Bank sowie E.ON Slowakei freuen. Die thematisch breit angelegte Podiumsdiskussion wird dabei ergänzt durch Brancheninsider wie Dieter Fischer, Präsident der Swiss Contact Center Association call.net, Kay Rosenbaum, Director Customer Service bei DHL, Axel Johannemann, Geschäftsführer des sService Centers sowie Verbraucherforscher Karl Kollmann und Datenschutzexperte Wolfgang Ziegler. Die Veranstalter der diesjährigen Call Center Convention rechnen erneut auch mit einem Teilnehmeransturm von bis zu 200 Besuchern.
Die Call Center Convention verfolgt das Ziel, aktuelle Strategien und Trends aus den Bereichen Telekommunikation, Finanzdienstleistung, Utility sowie Logistik mit europäischen Experten zu diskutieren. Der Event versteht sich als Plattform eines internationalen Erfahrungsaustauschs. Vor allem der Vortrag von Nicolette Wuring, Buchautorin und Geschäftsführerin der niederländischen Beratungsagentur Customer Management Services, wird mit Spannung erwartet. „Werte- und Servicekonzeptionen, die nötig sind, um aus den Mitarbeitern und Kunden Botschafter ihres Unternehmens zu machen, sind ein grundlegender Faktor des Geschäftserfolgs“, sagt Kloibhofer auf Nachfrage von pressetext. Für den Insider, der mit seinem unlängst zehn Jahre alt gewordenen Unternehmen in fünf Ländern tätig ist und rund 2.000 Mitarbeiter beschäftigt, spielt Transparenz dabei eine entscheidende Rolle.
„Da die Call-Center-Branche noch immer mit dem Klischee von nicht-gesetzeskonformen Arbeitsmethoden und -bedingungen konfrontiert wird, ist es umso wichtiger, dass entsprechende vertrauensbildende Maßnahmen für Mitarbeiter, Auftraggeber und Kunden getroffen werden“, erläutert Kloibhofer. Der Unternehmer verweist darauf, dass die Competence Call Center AG ausschließlich mit Datensätzen von Bestandskunden operiert und die hohe Qualität durch die Image-Arbeit für Marken sicherstellt. Im Rahmen der 11. Konferenz wird Kloibhofer erneut den CCC Special Award an eine Branchengröße verleihen, die zur Image- und Weiterentwicklung sowie Professionalisierung der Call-Center-Branche beigetragen hat.
Die Internationalität der Diskutanten hat Kloibhofer zufolge ihren guten Grund. „In der DACH-Region betreuen wir unsere Bestandskunden intensiv. Aufgrund unserer positiven Expansionserfahrungen in Rumänien und der Slowakei starten wir am 1. November 2008 auf dem türkischen Markt mit 150 Mitarbeitern“, erläutert Kloibhofer. Der Markteintritt dort sei aber „keine Verlagerung der DACH-Projekte“, vielmehr wolle man die Kunden „begleiten“.

[ARForms id=104]
2016-10-08T17:30:21+00:00