Vor- und Nachteile der betrieblichen Altersvorsorge

Für eine optimale finanzielle Absicherung im Alter ist die Altersvorsorge von großer Bedeutung. Diese setzt sich aus drei Säulen zusammen: der gesetzlichen, betrieblichen sowie privaten Vorsorge. Weil Erstere in Form der staatlichen Rente im Alter oftmals nicht ausreichend ist, sind Sie auf weitere Vorsorgemaßnahmen für ein sorgenfreies Leben im Ruhestand angewiesen. Die betriebliche Altersvorsorge ist hierbei eine hervorragende Alternative. Jeder Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf diese Vorsorgeform. Zur Auswahl stehen fünf Durchführungswege in der betrieblichen Altersvorsorge: die Direktzusage, Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds sowie die Unterstützungskasse.

Ein relativ einfaches Modell um für den Ruhestand Kapital anzusparen, ist die Direktversicherung. Es handelt sich um eine Rentenversicherung in Form einer Kapital- oder fondsgebundenen Lebensversicherung. Die jeweilige Versicherung wird vom Arbeitgeber für den Arbeitnehmer im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge abgeschlossen. Vom Gehalt wird ein Teil einbehalten und ausschließlich für die Versicherung verwendet. Der Arbeitgeber entrichtet somit als Versicherungsnehmer die Beiträge. Am Ende der vereinbarten Laufzeit ist der Arbeitnehmer oder dessen Hinterbliebenen Begünstigter der Versicherung.

„Mit Rentenbeginn erhält der Begünstigte das angesparte Kapital aus der Direktversicherung in Form einer lebenslangen monatlichen Rente. Jedoch wird die Betriebsrente in vollem Umfang zur Berechnung der gesetzlichen Krankenversicherung herangezogen“.

Vor- und Nachteile der Direktversicherung im Überblick

Vorteile:

  • Kombination mit Zusatzversicherungen zum Beispiel mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung möglich
  • in der Ansparphase profitieren Sie von erheblichen Steuervorteilen und Ersparnissen bei den Sozialabgaben, unter anderem weil der Beitrag direkt vom Bruttogehalt einbehalten wird
  • es erfolgt keine Anrechnung auf das Arbeitslosengeld eins und zwei
  • pfändungssicher
  • Arbeitnehmer entscheidet selbst über das Produkt
  • garantierter Mindestzins
  • Vertrag der Direktversicherung kann bei Ausscheiden aus dem Betrieb auf den neuen Arbeitgeber übertragen werden

Zu den wenigen Nachteilen zählen:

  • keine Beleihung oder Kündigung des Vertrages durch den Arbeitnehmer möglich
  • Auszahlung erfolgt frühestens mit dem 60. Lebensjahr
  • in der Rentenphase volle Besteuerung der Rente

Text: Vor- und Nachteile der betrieblichen Altersvorsorge

 

[ARForms id=103]

 

2016-08-14T09:42:19+00:00