Was ist ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit?

Was ist eine Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit?
Ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG) ist eine rechtlich zugelassene Rechtsformen für einen Versicherer. Seine Mitglieder (Versicherungsnehmer) sind gleichzeitig die Träger des Vereins. In Ausnahmefällen können u.U. Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit auch einzelne Verträge abschließen, bei denen der Versicherungsnehmer nicht Mitglied wird (Nichtmitgliederversicherung).
Ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit stellt eine ganz besondere Rechtsform für Versicherung für Versicherer da der Grund hierfür ist, dass es sich hier um einen Verein handelt
Die Versicherungsnehmer also Mitglieder werden von der Versicherung nach dem Prinzip der Gegenseitigkeit behandelt.Hierbei handelt es sich um eine zulässige Rechtsform welcher ausschließlich für Versicherer zulässig ist.
Der wirtschaftliche Erfolg des VVaG bedeutet eine der wesentlichen Stärken seiner Rechtsform und begründet seine außerordentliche Bedeutung für den Versicherungsmarkt.
Da ein VVaG keine fremden Eigentümer hat, die Ansprüche auf den erzielten Gewinn haben, verbleiben erwirtschaftete Überschüsse im Unternehmen oder kommen den Versicherungsnehmern als Vereinsmitgliedern zugute. Andererseits kann ein VVaG nicht ohne Weiteres Kapital auf dem Kapitalmarkt aufnehmen, sondern muss die benötigten Sicherheitsmittel aus seinen Gewinnen selbst erwirtschaften. Dies schränkt wiederum seine Möglichkeiten, Gewinne zugunsten der Versicherungsnehmer zu verwenden, ein. Zudem kann ein VVaG im Rahmen dieser Beschränkung sein Geschäft nicht ohne Weiteres ausdehnen, da er die für zusätzliches Geschäft benötigten Sicherheitsmittel erst aus dem bestehenden Geschäft bilden muss.
Text: Was ist eine Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit?

2017-01-29T14:02:56+00:00