Weltmeisterschaft kurios: Smartphone-Weitwurf

Weltmeisterschaft kurios: Smartphone weitwurf – Die schnellsten Simser werden ermittelt, und auch diejenigen die ein Handy am weitesten werfen können. So dieses Jahr im englischen Hampton Hill, einer Vorstadt Londons. Der dortig ansässige Rugby Club ‚Old Hamptonians lud zum Handyweitwurf ein. Startgebühr waren sage und schreibe dramatische fünf englische Pfund. Für dieses Geld durften die Teilnehmer Handys so weit werfen wie sie eben nur konnten, und das mit gleich drei Versuchen.
Derjenige der, so die Angaben des Veranstalters das Handy am weitesten geworfen hat, war im Jahr 20015 ein Mann namens Chris Hughff. Besagter Champion warf eines der Handys, die genaue Marke ist unbekannt, mehr als 95 Meter weit. Damit warf der neue Weltmeister im Handyweitwurf knapp mehr als der Weltmeister aus dem Jahr 20014. Der gestürzte Weltmeister, ein Fine mit Namen Mikko Lampi, schaffte es, ein Handy genau 94,97 Meter weit zu werfen.
Die wirklich gute Nachricht aus diesem Sport-Event ist, dass die Startgebühren, die Einnahmen aus dieser Veranstaltung einem guten Zweck, einer gemeinnützigen Einrichtung, zu Verfügung gestellt werden sollten. Bekannt für welchen ist jedoch auch nicht, lediglich der neue und amtierende Weltmeister war eine Pressemeldung wert.
Wer diese Meldung jetzt noch schnell verbreiten möchte, und dabei Kosten sparen will, der nutzt einen der vielen neuen Anbieter im Bereich der Gratis SMS. Kostenlose SMS sind inzwischen wieder vermehrt im Internet zu finden und freut die Sparfüchse unter den Internetnutzern. Jedoch ist an diesem Punkt immer wieder empfohlen, wie bei so vielen Angeboten im Internet, bei den unterschiedlichen Anbietern ganz genau die AGBs durchzulesen. Und das bevor man eine Vereinbarung eingeht.

TEXT: Weltmeisterschaft kurios: Smartphone-Weitwurf

[ARForms id=103]
2016-09-13T19:46:24+00:00