Wie zukunftsfähig sind Versicherungsgesellschaften?

Wie zukunftsfähig sind Versicherungsgesellschaften? 07.02.2017 Hamburg OCE) – Der Blick in die Glaskugel wird uns keinen Hinweis darauf geben, in welche Richtung Versicherungsgesellschaften gehen werden.
Fest steht, dass ihr Geschäftsmodell durch verschiedene Einflussfaktoren wie bspw. eine große Unsicherheit bei den in Deutschland ansässigen Unternehmen und Unternehmer, bei gleichzeitig schwachen erlösen aus den Kapital- und Finanzmärkten. Stichwort „Null“ Zinspolitik der EZB. Bei  einem gleichzeitig sich zunehmend verändernden Anforderungsprofil, hinsichtlich der Kundenkommunikation und dem Kundendialog im Hinblick auf die neuen Medien und damit einhergehen Produktentwicklung, konfrontiert.
Die über Jahrzehnte „ausgetrampelten“ Pfade alter Vertriebsstrukturen welche von Generalisten und Versicherungsmaklern gepflegt worden, werden die Probleme der Zukunft nicht zu lösen können.
Hier wäre bspw. der Lösungsbasierte Verkauf, welcher im übrigen noch ein Relikt aus den frühen achtziger Jahren ist, gutes Beispiel dafür, dass man sich selbst heute noch sehr schwer damit tut, die eigene Komfortzone zu verlassen.

Auf der anderen Seite ist es richtig, dass diese herangehensweise über Jahrzehnte gut funktioniert hat.

Die Versicherungsbranche muss sich grundlegend erneuern, darüber sind sich Experten und Trendforscher einig.
Zweifelhaft ist nur,  ob diese Kräfte zur „Revitalisierung“ von innen heraus ihre wirkund entfalten können.
Die Vergangenheit hat geleert, dass die Kräfte zur Erneuerung oftmals von Marktbegleitenden, sekundär oder benachbarten Branchen übernommen wurde. Gerade wenn es um neue Technologien geht, ist festzustellen, dass wohl ein Hersteller für Streichhölzer sicherlich nicht die Einführung des Feuerzeug übernommen hat.
Oder der Jetantrieb von einem Propellerhersteller. Man könnte an dieser Stelle noch weitere Beispiele ins Feld führen z.b. War es eben nicht die Musikindustrie, die Musik Downloads eingeführt hat und genauso wenig ist das Angebot mit E-book’s von Verlagen eingeführt oder vorangetrieben worden.
Ohne es wirklich zu merken, befinden wir uns in einer historischen Phase der 4. Industriellen Revolution. Welche dadurch gekennzeichnet ist, dass die Informations- und Kommunikationstechnik komplett neu verzahnt wird. Die technische Grundlage hierfür sind intelligente und digital vernetzte Systeme, welche künftig ua. eine selbst organisierte Produktion ermöglicht. Durch die Vernetzung wird das künftig möglich sein, nicht mehr nur einen Produktionsschritt zu optimieren, sondern vielmehr geht es darum, eine ganze Wertschöpfungskette optimieren zu können. Das beinhaltet auch alle Phasen eines Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen, über die Entwicklung, Fertigung, Nutzung, Wartung bis hin zum Recycling.

Die gesammte Versicherungswirtschaft wird sich von dieser Entwicklung nicht frei machen können, ganz im Gegenteil.

Versicherungen und Geschäftsmodelle der Zukunft werden gerade neu erfunden aber höchstwahrscheinlich nicht von den heutigen Versicherungsgesellschaften selbst. Es sind gerade diese alt eingesessenen teilweise über 100 Jahre alten Versicherungen die so wie es über Generationen schien, quasi verwundbar oder gar unsterblich zu sein. Die Versicherungsgesellschaften in Deutschland sind gerade dabei, ihre Positionen und Marktanteile kampflos „Stück für Stück“ abzugeben. Und sie schauen (derzeit) tatenlos bei ihrem eigenen Untergang zu.

2017-02-07T18:25:49+00:00